EU-Förderung für regionale Entwicklung

Für Innovation, Wachstum und Klimaschutz

Die Klimakrise, als eines der bestimmenden Themen unserer Zeit, betrifft uns nicht nur alle persönlich, sondern spiegelt sich auch im EU-Förderprogramm IBW/EFRE & JTF wider! Das Ziel des Programms ist es, ein nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen und zur Entkoppelung von Wachstum und Ressourcenverbrauch in der Wirtschaft beizutragen. Zusätzlich soll Beschäftigung geschaffen und die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs und seiner Regionen nachhaltig gestärkt werden.

3 Programmziele - 4 inhaltliche Förderschwerpunkte

Die Strategie des Programms adressiert die wichtigsten wirtschaftlichen Herausforderungen Österreichs, wie sie auch in den länderspezifischen Empfehlungen des Europäischen Rates 2019 und 2020 widerspiegeln. Unter Berücksichtigung weiterer europäischer und nationaler Strategien und Konzepte, wurden drei Hauptziele für das Programm herausgearbeitet: Durch geeignete Projektförderungen soll die Produktivität gesteigert, die Nachhaltigkeit in der Wirtschaft forciert und die Lebensqualität von Menschen positiv beeinflusst werden.

10 Fördermaßnahmen

Die daraus resultierende Programmstruktur beruht auf 4 inhaltlichen Schwerpunkten mit insgesamt 10 Fördermaßnahmen. Diese Reduktion durch Straffung und Bündelung der Maßnahmen trägt zu einer effizienteren Abwicklung des Programms bei. Die Programmprioritäten sprechen die von der Europäischen Union angestrebten politischen Ziele „intelligenteres Europa“, „grüneres Europa“ und „bürgernäheres Europa“ an.

Die Priorität 4 verfolgt das mit dem JTF verbundene Ziel der Bewältigung der Auswirkungen des Übergangs zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft werden als Querschnittsmaterien in allen Prioritäten berücksichtigt.

Die detaillierte Beschreibung der Prioritäten und aller Maßnahmen finden Sie im Menü "Förderungen".


1,8 Milliarden an Gesamtinvestition

Insgesamt stehen dem Programm knapp 600 Millionen Euro an EU-Mitteln zur Verfügung, ergänzt mit nationalen Förderungen und Privatmitteln der Projektträger werden Investitionen von in etwa 1,8 Milliarden Euro erwartet.

Die meisten EFRE-Mittel, nämlich 59%, kommen in der Priorität 1 zum Einsatz, die Mittel des JTF werden zur Gänze in der Priorität 4 „Übergang“ investiert.

Priorität Fonds Unionsbeitrag in % National öffentliche Mittel Private Mittel Gesamt
P1 EFRE

309.280.152

59% 136.754.621

560.748.472

1.006.783.245
P2 EFRE 156.626.467 30% 68.863.068 260.719.329 486.208.864
P3 EFRE 55.489.149 11% 61.255.448 21.978.277 138.722.874
P4 JTF

76.030.790

100% 10.820.581 78.18.663

164.980.034

  Gesamt

597.426.558

 

277.693.718

921.574.741

 1.796.695.017

in Euro, inkl. Mittel für Technische Hilfe ( 32.437.000)  

Mittelaufteilung des Just Transition Fund (JTF)

Auch Österreich erhält Mittel aus dem Just Transition Fund (JTF). Um diese einsetzen zu können, wurde von den betroffenen EU-Mitgliedsstaaten ein sogenannter  „Territorialer Plan für einen gerechten Übergang“ (Territorial Just Transition Plan / TJTP) erstellt. Darin wird unter anderem die Auswahl jener Gebiete begründet, welche nach objektiven Kriterien vom Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft besonders betroffen sind und somit JTF-Mittel erhalten. Nähere Details dazu finden Sie hier.

Im TJTP Österreich wurden 12 Gebiete in vier Bundesländern identifiziert, in denen in der Periode 2021-2027 insgesamt 76 Millionen Euro JTF-Mittel investiert werden sollen. Die Förderprojekte sollen helfen, den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft besser zu bewältigen.

Geplante Ergebnisse aus dem Programmm

Für jedes Förderprojekt sind Indikatoren zur Messung der Projektergebnisse zu erfassen. Eine Analyse der Indikatoren gibt nach Programmabschluss Aufschluss darüber, ob und in welchem Ausmaß das Förderprogramm seine angestrebten Ziele erreicht hat. Zum Start des Programms lassen die Planzahlen in ungefähr folgende Ergebnisse erwarten:

Icon

Es werden 1.840 Unternehmen durch Zuschüsse unterstützt.

Icon

260 Projekte mit Digitalisierungskomponente kofinanziert und

icon

160 Projekte, die zur Stärkung der Kreislaufwirtschaft beitragen.

Icon

In etwa 8.100 Unternehmen werden Service- und Beratungseinrichtungen in Anspruch nehmen.

Icon

Insgesamt sollen 2.180 Arbeitsplätze geschaffen werden,

Icon

davon 240 Arbeitsplätze in der Forschung.

Icon

767.000 MWh an Energie wird eingespart und damit werden

Icon

269.000 Tonnen Treibhausgasemissionen pro Jahr weniger ausgestoßen.

Budgetaufteilung nach Bundesländern

Nach einem Länderschlüssel werden die EU-Mittel auf die Bundesländer aufgeteilt. Für das Programm IBW/EFRE & JTF 2021-2027 sieht die Aufteilung wie folgt aus:

 

EFRE

JTF

Gesamt

  Mio Euro  % Mio Euro  % Mio Euro %
Burgenland 27,9

5,4%

- - 27,9 4,7
Kärnten 56,0 10,7% 13,7 18% 69,7 11,7%
Niederösterreich 122,1 23,4% 13,7 18% 135,8 22,7%
Oberösterreich 79,1 15,2% 24,3 32% 103,4 17,3%
Salzburg 23,6 4,5% - - 23,6 4,0%
Steiermark 129,3 24,8% 24,3 32% 153,6 25,7%
Tirol 36,5 7,0% - - 36,5 6,1%
Vorarlberg 19,9 3,8% - - 19,9 3,3%
Wien 26,9 5,2% - - 26,9 4,5%

Die Programmierung

Zum zweiten Mal wurde in der Förderperiode 2021-2027 ein gesamtösterreichisches Programm für den Einsatz der EFRE-Mittel für Investitionen in Beschäftigung und Wachstum erarbeitet. Mit einem Beschluss der ÖROK-Stellvertreterkommission im November 2018 wurde die ÖROK-Geschäftsstelle mit der Programmierung des österreichischen EFRE-Programms 2021-2027 betraut. Unterstützt durch Experten von convelop und ÖIR wurde ab 2019 nach dem Partnerschaftsprinzip mit den Programmverantwortlichen Stellen des Bundes und der Länder, sowie unter Einbeziehung von Interessensgruppen und NGOs an einem österreichweiten EFRE-Förderprogramm mit dem Ziel „Investitionen in Beschäftigung und Wachstum" gearbeitet.

Im Sommer 2021 fanden parallel zur Programmierung die strategische Umweltprüfung (SUP) und die öffentliche Beteiligung an der Erstellung des neuen Programms statt. Es konnten alle relevanten Dokumente begutachtet und Stellungnahmen abgegeben werden, den finalen Umweltbericht sowie die zusammenfassende Erklärung zu Umweltabwägungenfinden Sie im Download-Center.

Das Programm IBW/EFRE & JTF Österreich 2021-2027 wurde am 3. August 2022 von der Europäischen Kommission genehmigt.

War der Inhalt der Seite hilfreich?

Newsletter abonnieren