News

Der Klimawandel ist weltweit Thema, seine Auswirkungen mittlerweile so gut wie überall spürbar. Daher ist Klimaschutz zu einer Daueraufgabe geworden, der sich die Modellregion „KLAR! Kaunergrat“ mit zahlreichen Projekten...

Förderkompass

Wer fördert was?

Finden Sie mit dem Förderkompass in nur 3 Klicks heraus, welche Maßnahmen in Ihrem Bundesland gefördert werden und welche Förderstelle für Ihr Projekt in Sachen IWB/EFRE-Förderung der richtige Ansprechpartner ist.

zum Förderkompass

Projektvideos

Case Studies

Foto von Herrn Konrad vor einem Forstwirtschaftlichen Gerät am neuen Testgelände

Die Holzernte in unwegsamem Gelände ist eine gefährliche Angelegenheit. Viele Risiken lassen sich aber durch innovative Forsttechnik minimieren. Daran arbeitet Markus Konrad schon seit vielen Jahren. Jetzt soll ein neues Entwicklungs- und Kompetenzzentrum die weitere Expansion seines Unternehmens vorantreiben und die Maschinen noch sicherer machen.

Smarte Produktion einfach ausprobieren

Der digitale Wandel macht auch vor der Industrie nicht halt. Hilfestellung, die bevorstehenden Veränderungen zu meistern, bietet ab sofort die „Digital Factory Vorarlberg“. In dieser Forschungs- und Lernfabrik können sich WissenschafterInnen, Studierende und Firmenpartner intensiv mit der Digitalisierung in...

Das Hotel Lebensquell in Bad Zell punktet mit vielfältigen Angeboten. Umso rascher stieg in den vergangenen Jahren die Auslastung – nicht zur ausschließlichen Freude der Hotelgäste. Der Platz im Wellnessbereich wurde eng und die Saunagäste wünschten sich einen Außenpool zur Abkühlung. Also wurde aus- und umgebaut. Davon profitieren neben den Gästen...

Foto von Schweissarbeiten bei Holler Tore

Investition mit Zukunft

Zu viele Aufträge, zu wenig Platz. Das war die nicht unbedingt unangenehme Ausgangssituation für das südsteirische Unternehmen Holler Tore. Kein Wunder, gilt der Betrieb doch als ebenso innovativ wie flexibel. In einem umfangreichen Investitionsprojekt wurde daher die Kapazität ausgebaut, die Forschung an neuen Werkstoffen...

Foto von Josef und Christoph Speckner vor einem Stapel aus Paletten

Wenn neue Aufträge in Aussicht stehen, heißt es investieren. Und das hat Josef Speckner, Chef des gleichnamigen Unternehmens, auch gemacht. Herzstück ist eine selbst entwickelte Produktionsanlage, die die Herstellung von Paletten enorm beschleunigt und im harten Wettbewerb den entscheidenden Vorsprung sichert.

Foto von Frau Knehs und Herrn Kainacher sitzend auf den neuen Bänken

Bespielbare "Brunnen", mehr Grün und komfortable Sitzmöglichkeiten: Die Wiener Wasserwelt im 15. Bezirk hat sich von einem zunehmend verwahrlosten Aufenthalts- und Erholungsbereich zu einem erweiterten Wohnzimmer entwickelt, das Wasser erlebbar macht. Möglich wurde das durch eine umfassende Neugestaltung unter Einbeziehung der Bevölkerung.

Quick-Link-Center

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter und erhalten Sie laufend Neuigkeiten zu aktuellen Projekten.

Die Österreichische Raumordnungskonferenz wurde 1971 gegründet und ist eine von Bund, Ländern und Gemeinden getragene Einrichtung zur Koordination der Raumordnung auf gesamtstaatlicher Ebene. Für die Abwicklung ihrer Aufgaben wurde eine Geschäftsstelle eingerichtet, die zuerst beim Bundeskanzleramt und seit Jänner 2018 beim Nachhaltigkeitsministerium ressortiert. Die Geschäftsordnung der ÖROK nennt als Hauptaufgaben die Erarbeitung, Weiterführung und Konkretisierung des Österreichischen Raumordnungs-/Raumentwicklungskonzeptes, die Koordinierung raumrelevanter Planungen und Maßnahmen zwischen den Gebietskörperschaften sowie Beiträge zur Raumforschung insbesondere durch Analysen und Prognosen zu leisten.
Im Kontext der europäischen Regional- und Raumentwicklungspolitik nimmt die ÖROK seit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union eine wichtige Schnittstellenfunktion ein. In der Programmperiode 2014-2020 ist die Begleitung der "Partnerschaftsvereinbarung STRAT.AT 2020" für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds wieder in den ÖROK-Strukturen angesiedelt. Ergänzend dazu erfolgte die Programmierung für das österreichische IWB/EFRE-Förderprogramm im Rahmen der gemeinsamen Plattform der ÖROK, für dieses Programm fungiert die ÖROK-Geschäftsstelle nunmehr auch als Verwaltungsbehörde.

weiterlesen