Der Europäische Aufbauplan

Im Jahr 2020 brach die Wirtschaft aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie massiv ein, das Bruttoinlandsprodukt sank im Euroraum um 6,8%. Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken,  beschloss der Europäischer Rat den „Europäischen Wiederaufbauplan“ im Wert von insgesamt 1,8 Billionen Euro.

Die EU-Mitgliedsländer kamen unter anderem überein, unter dem Titel „NextGenerationEU“ 750 Milliarden Euro an zusätzlichen Geldern für den Wiederaufbau zur Verfügung zu stellen. Über eine Vielzahl an Instrumenten werden die Folgen der Corona-Krise abgefedert und es wird die Widerstandsfähigkeit Europas durch gezielte Investitionen in Umwelt und Digitalisierung gestärkt.

Nähere Informationen zum Europäischen Aufbauplan

REACT-EU: Aufbauhilfe für die Regionen

Als Teil dieses Paketes stehen in den Jahren 2021 und 2022 im Rahmen von „REACT-EU“ den europäischen Strukturfonds Aufbauhilfen in der Höhe von 47,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Österreich erhält davon im Jahr 2021 insgesamt 219 Millionen Euro, um die Folgen der Krise für Wirtschaft und Gesellschaft zu lindern.

Die Mittel fließen in bestehende Förderprogramme des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD) ein und müssen bis 2023 ausbezahlt sein.

124 Millionen Euro zusätzlich für IWB/EFRE 2014-2020

Das IWB/EFRE-Programm 2014-2020 erhält im Jahr 2021 rund 124 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln aus REACT-EU, die für eine grüne, digitale und stabile Erholung der Wirtschaft eingesetzt werden.

Insgesamt sollen diese zusätzlichen EFRE-Förderungen knapp 300 Millionen an privaten Investitionen auslösen und somit Gesamtinvestitionen von 425 Millionen Euro für Österreichs Wirtschaft ermöglichen!

Die Programmänderung, mit der die neuen Fördermaßnahmen in das bestehende Programm aufgenommen wurden, ist von der Europäischen Kommission am 31. März 2021 genehmigt worden. Wie die zusätzlichen EFRE-Mittel auf die Bundesländer aufgeteilt werden, zeigt die nebenstehende Tabelle. Die Mittelaufteilung folgt dem innerösterreichischem Aufteilungsschlüssel für das Programm 2014-2020.

EFRE-Mittel aus REACT-EU nach Bundesländer (gerundet)

Burgenland 14,6 Mio EUR
Kärnten 12,7 Mio EUR
Niederösterreich 22.9 Mio EUR
Oberösterreich 18 Mio EUR
Salzburg 4.9 Mio EUR
Steiermark 29.2 Mio EUR
Tirol 7.5 Mio EUR
Vorarlberg 4.1 Mio EUR
Wien 10 Mio EUR

Was wird gefördert & Kontakt

Inhaltlich Schwerpunkte der REACT-EU-Fördermaßnahmen liegen auf den Bereichen Forschung und Entwicklung, Innovation, Digitalisierung und Klimaschutz. Die REACT-EU-Fördermaßnahmen sind in ähnlicher Form bereits aus dem bisherigen IWB/EFRE-Programm bekannt, sie werden in einer neuen Prioritätsachse „REACT-EU“ zusammengefasst und mit den verfügbaren zusätzlichen Mitteln dotiert. Fast die Hälfte der Mittel soll dabei betrieblichen Investitionen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit zugutekommen, ein weiteres Viertel geht in den Ausbau von Forschungs- und Innovationskapazitäten und 20% fließen in Klimaschutzmaßnahmen. Im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung werden Pilotprojekte zur Lenkung von  Besucherströmen und Einhaltung von Mindestabständen umgesetzt.

Sollten Sie ein Projekt planen und weiterführende Informationen wünschen, verweisen wir auf die Beschreibungen der REACT-EU Fördermaßnahmen und den IWB/EFRE-Förderkompass. Mit diesem finden Sie mit wenigen Klicks heraus, welche Maßnahmen in Ihrem Bundesland von welcher Förderstelle umgesetzt werden. Hier die weiterführenden Links

Beschreibung der IWB/EFRE-Fördermaßnahmen (P7)

 

Zum Förderkompass: finden Sie den richtige Ansprechpartner für Projektanfragen

War der Inhalt der Seite hilfreich?

Newsletter abonnieren