Familypark St. Margarethen: Ferienspaß Made in Europe!

03.07.2019

In die Anlage, die auch national zu einer der größten Ferieneinrichtungen zählt, wurden in den letzten Jahren rund 19 Millionen Euro investiert, davon rund 2,3 Millionen Euro aus EU-Fördertöpfen. Diese Investitionen in die Infrastruktur garantieren nicht nur rund 250 Arbeitsplätze vor Ort, sondern wirken sich auch positiv auf den Tourismus der gesamten Region aus. Das Beispiel Familypark zeigt, wie sehr ein gemeinsames Vorgehen zwischen Land und Europäischer Union zu gesellschaftlichem und wirtschaftlichen Wachstum einer Region beiträgt.

Das wird auch im Rahmen einer regionalen Kommunikations-Kampagne unterstrichen, die von Mitte Juni bis Mitte Juli zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt steht dabei eine interaktive Außenwerbefläche im Familypark, die alle Besucherinnen und Besucher einlädt, selbst Teil der Kampagne zu werden: Ein einfaches Selfie genügt, um im wahrsten Sinn des Wortes zum „Kampagnengesicht“ zu werden und damit eine ganz persönliche Botschaft an die eigene Community im In- und Ausland zu versenden.

Ergänzt wird dieser Werbeauftritt, der mit Bildern aus dem Familypark arbeitet, durch weitere Outdoor-und umfangreiche Social Media-Elemente, die zum Teilen, „Liken“, „Zwitschern“ und Kommentieren einladen. Ziel ist es, vor allem auch jüngere Bürgerinnen und Bürger auf die Förderprogramme der Europäischen Union aufmerksam zu machen.

Unter dem Titel „EU in my region“ werden im Rahmen dieser Kampagne bis Ende 2019 noch zahlreiche Projekte in den europäischen Mitgliedsländern vor den Vorhang geholt. Zu den österreichischen Projekten, die bisher bereits kommuniziert wurden, zählen beispielsweise die Therme Laa in Niederösterreich und die Digital Factory an der Fachhochschule Vorarlberg.

#euinmyregion

www.familypark.at/

War der Inhalt der Seite hilfreich?

Newsletter abonnieren