Ein Gebäude das denkt und fühlt

13.12.2016

Copyright: FH Pinkafeld

Das Forschungszentrum „Energetikum - Living Lab“ zählt zu den innovativsten Denkwerkstätten Österreichs rund um das Thema Energieeffizienz. Es bietet internationalen Forschern sowie den Studenten der benachbarten FH Pinkafeld modernste Infrastruktur und ideale Forschungsbedingungen zum Thema Energiemanagement eines Hauses. Und das, während das Energetikum tatsächlich als Bürogebäude genutzt wird – ein wirkliches „Living Lab“ also.

 Das Ziel: Strom- und Heizkosten sparen

Geforscht wird am „Gebäude der Zukunft“, das nicht nur Energieversorger und -speicher ist, sondern sein Energiemanagement an reale Nutzungsbedingungen und externen Faktoren ausrichtet. In verschiedensten Forschungsprojekten werden Einzeltechnologien vernetzt, auf Wechselwirkungen erforscht und es wird an ihrer optimalen Abstimmung gearbeitet. Über 2.000 Sensoren erfassen Wetteberbedingungen und Energieflüsse, die in hochkomplexe Analysen einfließen. Das Ziel: ein zentrales Energiemanagement, welches es schafft trotz steigendem Energieverbrauch Energie – und somit auch Kosten - zu sparen.

EFRE-Förderung, die die Umwelt schont und Arbeitsplätze schafft

Die Erweiterung der Infrastruktur des Energetikums war das erste EFRE-Förderprojekt der neuen Förderperiode im Burgenland. Mit diesem zukunftsweisenden Projekt werden nicht nur die Forschungsbedingungen weiter verbessert, sondern auch hochwertige Arbeitsplätze geschaffen und neue – auch internationale - Forschungsprojekte gewonnen. Ein großer Erfolg für die Region und seine Menschen!

Copyright: RMB / Paul Szimak
War der Inhalt der Seite hilfreich?

Newsletter abonnieren